Vom Zuse Z3 zum IBM-PC

Meilensteine auf dem Weg zum PC.

„Ich glaube, es gibt einen weltweiten Bedarf an vielleicht fünf Computern.“

IBM-Chef Thomas J. Watson - 1943

1941 - Zuse Z3

Erster elektrischer programmgesteuerter Rechenautomat von Konrad Zuse (1910 - 1995), der wie heutige Computer auch auf dem binären Zahlensystem basierte. Er funktionierte mit Relais. Die Programme waren auf Lochstreifen gespeichert. Die Eingabe erfolgte über eine einfache Tastatur, die Ausgabe über eine Anzeigetafel mit Lämpchen. Die Vorgängermodelle Z1 und Z2 waren noch rein mechanischer Natur.

1946 - ENIAC

Erste vollelektronische Rechenmaschine von John W. Mauchly und John P. Eckert mit 18000 (!) Elektronenröhren.

1955 - Tradic

Erster Volltransistor-Computer mit 800 Transistoren

1971 - Intel 4004 Microprozessor

Der erste Microprozessor von Intel - 1968 entwickelte Texas Instruments schon einen - dieser ging aber nie in Serie - hat mit 2300 integrierten Transistoren, Taktfrequenz 0,1MHz, 60000 Instruktionen/s die Leistung eines ENIAC!

Sein Nachfolger, der Intel 8008 (1972) war der Beginn der 8bit-Rechnergeneration.

1976 folgt der 16Bit Prozessor Intel 8086.

Die 70ger

War der Intel 4004 noch kaum in Computern zu finden, explodierte die Entwicklung mit den folgenden Chips förmlich und die Computer fanden den Weg auf den Schreibtisch.

1981 - IBM Model 5150

Die Form des PCs, wie wir ihn heute kennen , wurde maßgeblich von der Firma IBM geprägt. 1981 brachte IBM den IBM-PC, Modell 5150, heraus - sozusagen der erste kommerziell erfolgreiche PC. Dieses Modell schlug ein wie eine Bombe - in nur einem Monat verkaufte IBM 250.000 Stück, ein Ziel das sich die Firma eigentlich für den Zeitraum von 5 Jahren gesteckt hatte!

Mit dem 5150 startete auch das Softwareunternehmen Microsoft voll durch. Das Betriebssystem wurde von Microsoft als MS-DOS entwickelt und an IBM lizensiert, wo es den Namen PC-DOS trug.

Ein paar Daten:

  • Intel 8088 Prozessor mit einer
  • Taktfrequenz von 4,77 MHZ
  • Arbeitsspeicher: 16 KB
  • zwei 5 1/2 Zoll Diskettenlaufwerke

1983 Modell 5160
der erste IBM-PC mit Festplatte (10MB!!!).

1985 PC Convertible
IBMs erster "Laptop" - nur 5 kg schwer.

1987 VGA Standard (Video Graphics Array) - 256 Farben mit einer Auflösung von 320 x 200 Bildpunkte.
IBM PS/2 Computermaus - damals als "Pointing Device" (engl. Zeige-Gerät) bezeichnet.

Die Computermaus wurde zwar schon in den 60er Jahren entwickelt, der IBM 5150 wurde mangels grafischer Benutzeroberfläche (GUI) noch lediglich über die Tastatur bedient. Der Xerox Alto hatte zwar 1973 schon eine grafische Benutzeroberfläche, war aber so groß wie ein Kühlschrank und nicht für Privatanwender geeignet.

 1   2   nächste Seite